x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Sonntag, 17.12.2017

Zielerreichungsgrad

Der Begriff Zielerreichungsgrad bezieht sich auf die Zielerreichung, welche den "Realisierungsgrad" der festgelegten Projektziele beschreibt. In der Regel passiert das durch Verteilung von Kennzahlen, die dem Verhältnis aus der tatsächlichen Leistung des Projektes zu der Planleistung entspringt. Dabei sind einige Kennzahlen der sogenannte Schedule Performance Index oder der Cost Performance Index, aber auch andere Verhältnisse (Index) aus "Ist" zu "Soll" dienen als Kenngröße, welche letztendlich auch den Zielerreichungsgrad angibt.

 

Jetzt kostenlos anfordern

Die Zielerreichung an sich wird durch die DIN 69901-5 aus dem Jahr 2009 definiert, und zwar als die Effektivität und die Effizienz der Abwicklung des Projektes bezüglich der Realisierung dessen Zieles. Eine Definition des Zusammenhang zwischen Effektivität und Effizienz kann der DIN nicht entnommen werden.

 

Der Ausdruck "Zielerreichung" geht zurück auf den Bereich der Projektvergleichstechnik nach Wasielewski und findet in der Praxis sehr wenig Anwendung.

 

Der Grad der Zielerreichung dient besonders dem Vergleich zweier oder mehrerer Projekte. Dabei kann dieser Grad durch eine Kennzahl formuliert werden, der den diversen möglichen Quotienten aus Ist- zu Soll-Wert zu Grunde liegt. Dies dient dann letztendlich zur Einordnung des Projektes und gibt in wenigen Augenblicken den Fortschritt des Projektes an, allerdings nur in Bezug zu dessen Ziel, dieses sollte Einem zur Einschätzung dieses Fortschritts also bewusst sein. Weiterhin gibt es keine detailreiche Formulierung, die die einzelnen genauen Stadien des Projektes beschreiben. Dies fällt eher in die Rubrik des Projektberichts und sollten in den Zielerreichungsgrad nur über die jeweilige Rechnung der Kenngröße einfließen, da ansonsten der Sinn des Zielerreichungsgrad, nämlich der einer kurzen Angabe über den Projektfortschritt, nicht mehr zu erhalten wäre. Prinzipiell geht der Zielerreichungsgrad also einher mit einem Statusbericht, weil ohne diesen keine Einschätzung der Ist-Daten erfolgen kann.