x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Sonntag, 17.12.2017

Stärken-Schwächen-Analyse

Bei einer Stärken-Schwächen-Analyse geht es darum, Stärken und Schwächen zu identifizieren und entsprechend der Ergebnisse bestehende Probleme zu beseitigen und gefundene Chancen zu nutzen. Die Analyse ist auch unter dem Begriff SWOT-Analyse bekannt und wird systematisch nach vier verschiedenen Aspekten durchgeführt: „Strengths“, „Weaknesses“, „Opportunities“ und „Threats“. Aus den Anfangsbuchstaben dieser Kategorien, setzt sich der Begriff SWOT zusammen. Die Stärken-Schwächen-Analyse kann sowohl auf Produkte und Prozesse, als auch auf Arbeitsgruppen oder ein komplettes Unternehmen angewandt werden und steuert wertvolle Erkenntnisse zur Strategieentwicklung bei. 

 

Jetzt kostenlos anfordern

Ablauf

Zunächst wird mit der Analyse der Strenghts, also Stärken, begonnen. Zu diesen können beispielsweise eine gute Marktstellung oder auch besonders absatzstarke Produkte gezählt werden. Genauso werden auch die anderen Kategorien eingehend betrachtet und mit Inhalt gefüllt. Dabei beziehen sich Stärken und Schwächen (Weaknesses) auf die interne Situation des Unternehmens und weisen auf Aspekte hin, die maßgeblich durch eigenes Handeln beeinflusst werden können. Möglichkeiten (Opportunities) und Gefahren (Threats) hingegen, befassen sich mehr mit dem Umfeld und weisen auf Entwicklungen hin, die von außen Einfluss auf das betrachtete Objekt haben können. Beispiele wären hier neue Absatzmärkte und Schwächen des Wettbewerbers, beziehungsweise sinkende Nachfrage oder auch politische Entwicklungen.

 

Wurden alle vier Kategorien der Stärken-Schwächen-Analyse untersucht, werden sie in einem Diagramm zusammengeführt. Dieses Diagramm wird in vier Quadranten unterteilt und stellt Möglichkeiten und Gefahren den identifizierten Stärken und Schwächen gegenüber. Diese Einordnung hilft dabei, sich für eine passende Strategie bezüglich der jeweiligen Produkte und Aspekte zu entscheiden. Jedem der vier Quadranten kann ein Ansatz zugeordnet werden, der ein bestimmtes Vorgehen nahelegt. So sind die Kombinationen S-O, für den Quadranten Strenghts – Opportunites, beziehungsweise S-T, W-O und W-T möglich. Bei der Kombination W-O sähe der allgemeine Strategieansatz der Stärken-Schwächen-Analyse vor, eigene Schwächen zu beseitigen und dadurch neue Chancen wahrnehmen zu können. Aus dieser Vorgabe muss, entsprechend der Möglichkeiten und der zur Verfügung stehenden Ressourcen, ein konkretes Vorgehen entwickelt werden.