x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Freitag, 20.10.2017

Restrisiko

Der Begriff Restrisiko hat im Zusammenhang mit dem Projektmanagement eine besondere Bedeutung. Zu Englisch auch als Residual Risks bekannt, müssen Restrisiken im Laufe eines Projektes immer im Auge behalten werden. Dies ist Aufgabe des Risikomanagements, welches sich auch damit befasst, die bestehenden Restrisiken zu definieren. Zunächst werden mögliche Risiken eines Projektes identifiziert und Methoden und Maßnahmen ergriffen, um sowohl deren Eintrittswahrscheinlichkeit zu mindern, als auch ihre Tragweite einzuschränken. Da trotz detaillierter Planung und Analyse, nicht alle Risiken ganz ausgeschlossen werden können, bleibt ein Teil der Risiken bestehen, welcher entsprechend als Restrisiko bezeichnet wird. 

 

Jetzt kostenlos anfordern

Risikoüberwachung

Nachdem die verbliebenen Risiken bekannt sind, muss innerhalb des Projektmanagements eine Risikoüberwachung stattfinden. Die Risikoverantwortlichen übernehmen nicht nur die Aufgabe, das eventuelle Auftreten eines Problems zu melden, sondern kontrollieren und verfolgen über den gesamten Projektzeitraum hinweg, die identifizierten Restrisiken. Da sich diese, je nach Projektfortschritt, verändern können, übernimmt das Risikomanagement auch die Neubewertung und Analyse der Restrisiken. So kann es sein, dass manche Risiken im Zeitverlauf, oder nach Abschluss einer Projektphase verschwinden, andere jedoch in ihrer Priorität steigen.

 

Risikovorsorge

Um besser auf die Restrisiken vorbereitet zu sein, werden mögliche Szenarien durchdacht und Handlungsinitiativen definiert, welche im Ernstfall ein schnelles Eingreifen ermöglichen sollen. Risiken, die einen sehr hohen Einfluss auf Projektziele haben, werden besonders genau beobachtet und zusätzlich durch einen Fallback-Plan abgesichert. Dieser ist grundsätzlich Bestandteil der Risikovorsorge und tritt dann in Kraft, wenn die geplanten Maßnahmen nicht greifen. Weitere Maßnahmen der Risikovorsorge sind beispielsweise die Risikoabwälzung oder der Abschluss von Versicherungen zur Risikofinanzierung. Da Restrisiken, ihrer Beschaffenheit nach, nicht durch solche Vorsorgemaßnahmen abgesichert werden können, bleibt der Risikoüberwachung nur, einen Alternativplan zu entwickeln, der im Ernstfall befolgt werden kann.