x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Sonntag, 17.12.2017

Pufferzeit

Eventuelle Differenzen bezüglich der Projektabwicklung sollen nicht zum akuten Kollaps des Projektes führen. Damit dies gewährleistet ist, sorgen bestimmte Pufferzeiten für eine gute Kontrolle und Lückenschließung. Die DIN 69900-1 beschreibt die Pufferzeit als einen Zeitraum, um den die temporale Lage eines Ereignisses oder die Dauer dieses Ereignisses an sich verlängert werden kann. Dass sie auch verkürzt werden kann sagt die DIN nicht aus.

 

Jetzt kostenlos anfordern

Der hohe Aufwand, den die Netzplantechnik in Anspruch nimmt, erfordert relativ hohe Pufferzeiten. Viel Zeit nahm derweil einst das manuelle Zeichnen von Projektplänen in Anspruch.

 

Die Disponierung der Einsatzmittel im Voraus bei einer sogenannten Multiprojektumgebung ist ein wesentlicher Vorteil der Netzplantechnik mit Pufferzeiten. Allerdings gibt es auch einen Nachteil: Projekte können nunmehr nicht beschleunigt durchgeführt werden, sondern brauchen immer mindesten so lange, wie geplant.

 

Die Critical Chain Methode will diesem Problem ein Ende setzen. Hier erfolgt eine Aneinanderreihung aller Vorgänge mit ihrer optimalen Dauer. Dann werden die jeweiligen Pufferzeiten addiert und an das Ende des Projektes gestellt, was allerdings nur bei einer sehr dynamischen Einsatzmittelverteilung möglich ist. Weiterhin muss die Projektplanung sehr schnell auf Verzögerungen reagieren.

 

Eine Projektmanagement Software regelt diese Umdisponierung sehr schnell und effektiv. Weiterhin lassen sich alle Termin inklusive der Arbeitspläne schnell anpassen und entsprechend an die Mitarbeiter verteilen. Mit dieser rechnergestützten Terminplanung besteht die Möglichkeit einer schnellen Überprüfung der Änderungen bei unterschiedlichen Zeitplänen. Natürlich muss auch ein entsprechendes System alle für die korrekte Berechnung der Termine notwendigen Daten erfassen können - und die müssen aktuell sein. So können statt einspielbaren Pufferzeiten alternative Projektpläne errechnet werden, auf die dann zugegriffen werden kann - ähnlich der Umfahrung des Staus, anstatt an einer Stelle etwas länger zu warten.

 

Allerdings sind Pufferzeiten gerade für Ressourcenengpässe oder Prozesse, die nur ein gewisses Zeitfenster haben, unverzichtbar.