x

Tragen Sie hier bitte Ihre Emailadresse ein,
der Report ist garantiert 100% kostenlos!

Projektmanagement, Projekt, Software

Kein Spam! Ich hasse Spam und werde Ihre Daten niemals an Dritte weitergeben
Kein Abo und garantiert keine Kosten! Link zum Datenschutz (hier klicken)

Sonntag, 17.12.2017

Projektunterbrechung

Nach der DIN 69905 ist eine Projektunterbrechung ein Stillstand im Projektverlauf, allerdings mit dem festen Willen, das Projekt fortzuführen. Allgemein wird die Projektunterbrechung ungeplant hervorgerufen, also beispielsweise durch einen Unfall oder einen Stromausfall. Allerdings besteht auch die Möglichkeit einer geplanten Projektunterbrechung, beispielsweise im Falle eins Baustopps den Winter über.

 

Jetzt kostenlos anfordern

Egal um welche Art der Unterbrechung es sich handelt, es gilt immer: Eine Unterbrechung ist mit Mehrkosten verbunden. Diese Mehrkosten hängen natürlich von der Dauer der Projektunterbrechung und von deren Ausmaß ab, es spielt also eine große Rolle, welche Teile eines Projektes stillstehen müssen oder sollen. Ein weiterer großer Faktor ist die Planung der Projektunterbrechung. Ist diese geplant, so können die Kosten immens gesenkt werden. Es ist beispielsweise im Voraus möglich, den Mitarbeiterurlaub hier einzuplanen, eventuell angemietete Geräte können zurückgegeben werden und Meetings kann man noch rechtzeitig verlegen.

 

Ist die Unterbrechung spontan, so fallen die laufenden Kosten für das Projekt nicht weg, oder zumindest nur teilweise (beispielsweise muss man im Falle eines Stromausfalls immerhin den Strom nicht bezahlen). Mieten, Gehältern und andere Ressourcen jedoch bleiben und müssen weiter bezahlt werden. Bedenkt man die Auswirkungen, die eine Unterbrechung auf die folgenden Zeitpläne haben kann, so wird schnell klar, dass selbst einige Zeit nach einer außerplanmäßigen Projektunterbrechung immer noch nachträglich Kosten entstehen. Dies kann sowieso passieren, falls es sich bei der Projektunterbrechung um eine nachhaltig schädigende Ursache handelt (beispielsweise eine Überschwemmung). Es besteht seltener die Möglichkeit eines totalen Existenzverlustes zum Einen dadurch, dass die Ursache der Unterbrechung so stark ist, dass jegliche Arbeitsgrundlagen dauerhaft geschädigt sind (z.B. Naturkatastrophen) oder zum Anderen, weil die durch die Projektunterbrechung entstandenen Kosten nicht mehr tragbar sind. Der erste Fall kann mit einer Versicherung weitgehend ausgeschlossen werden, der zweite Fall muss in die Sicherheit des Projektbudgets mitgerechnet werden.